Rekonstruktion der Bibliothek von Sigmund Gossembrot (1417–1493) (Prototyp)

Prof. Dr. Michael Stolz (Universität Bern)

Zurück zur Startseite

›Physiologus‹

Aus Verweisen rekonstruierte Handschrift

Benennung durch Gossembrot: ‚Codex russus Physiologi‘ (nach München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 3941, Bl. 14bv).

Letzte Änderung: 25.06.2021.

Verweise auf diese Handschrift

Physiologus

Karta 41: Glossa Catonis
Verweis in: () Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3214, Bl. 145r (alt 163r): (et) glo(ssa)m ca-|thon(is) vid(e) | i(n) phiſiologo | k(arta) 41.
Karta ?: Liber quinque clavium
Verweis in: () Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3214, Bl. 109r (alt 126r): (et) p(lus) lib(rum) q(ui)nq(ue) | clauiu(m) in phiſiologo.
Karta 202: Auctoritates
Vgl. Joachimsohn, S. 265
Karta 226: Epitaphia
Verweis in: () München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 3941, Bl. 260v: pl(ur)a vide Epitaphia | jn phÿſiologo libro ruſſo | a k(arta) 226.
Verweis in: () Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 3214, Bl. 142v (alt 159v): Vide pl(ur)a Epitafia | i(n) phiſiologo a k(arta) | 226.
Verweis in: () München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 3941, Bl. 18v: vide pl(ur)a epitaphia (et) met(ra) i(n) fi(n)e ruſſi codic(is ) phisiologi
Karta 231: Epitaphia, Miraculum Mariae
Verweis in: () München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 3941, Bl. 14bv: Vide jn epitaphijs multa de morte vt in Codice russo phisiologi (et) miraculo (et) marie a k(arta) .231.
Karta 236: Carmen metricum Johannis Gersonis
Vgl. Joachimsohn, S. 265

Für diesen verschollenen Codex können nur Digitalisite von darauf verweisenden Handschriften angezeigt werden. Klicken Sie dazu links auf die betreffenden Angaben.